Münchener Schachakademie feiert Turniererfolge

Veröffentlicht am 18/09/2015 · Veröffentlicht in News

Zwei starke Spieler, zwei Spitzenergebnisse: Stefan Kindermann, Schach-Großmeister und Geschäftsführer der Münchener Schachakademie, hat beim Vienna Chess Open einen hervorragenden elften Platz erreicht; Roman Krulich, langjähriger Förderer der Münchener Schachakademie und Schachstiftung, hat das Silberpokalturnier der Stadt Bad Aibling gewonnen!

Sommerzeit ist Schachturnierzeit: Stefan Kindermann und Roman Krulich verbrachten einen Teil ihres Sommerurlaubs am Schachbrett. Dabei präsentierten sich beide in ausgezeichneter Form: Stefan Kindermann behauptete sich erfolgreich beim Vienna Chess Open, das dieses Jahr mit über 850 Teilnehmern das größte Schachturnier in Westeuropa war, in einem hochkarätigen, international besetzten Teilnehmerfeld mit etwa 20 Schach-Großmeistern sowie vielen weiteren Titelträgern. Er errang als bester Österreicher einen hervorragenden elften Platz.

stefan-kindermann-vienna-chess-open-2015-ausschnitt

Schach-Großmeister Stefan Kindermann erreichte bei den Vienna Open 2015 als bestplatzierter Österreicher den 11. Platz (Foto: Gerald Hertneck)

Stefan Kindermann holt beim Vienna Chess Open bestes Ergebnis aus österreichischer Sicht

„Als Österreicher in Österreich zu spielen ist für mich noch immer etwas Besonderes. Vor allem in meiner Heimatstadt Wien! Beim diesjährigen Vienna Chess Open hat – mit einer Ausnahme – das gesamte österreichische Olympia-Team teilgenommen. Da ich – offiziell aus Altersgründen – vom österreichischen Nationaltrainer nicht mehr für das Nationalteam nominiert wurde, obwohl ich in der österreichischen Rangliste an Platz 3 stehe, war es für mich besonders erfreulich, das beste österreichische Ergebnis zu erreichen“, betont Stefan Kindermann. „Wichtig für mich ist auch, dass einige Trainer der Münchener Schachakademie, die hier teilgenommen haben, ebenfalls gute Ergebnisse erzielten und wichtige internationale Erfahrungen sammeln konnten.“

roman-krulich-silberpokal-turnier-aibling-2015-ausschnitt

Roman Krulich, Förderer der Münchener Schachakademie und der Münchener Schachstiftung, hat das Silberpokalturnier der Stadt Bad Aibling gewonnen. (Foto: Peter Dengler)

Roman Krulich siegt in Bad Aibling

Auch Roman Krulich konnte sich freuen: Der ehemalige Münchener Jugendmeister siegte beim traditionellen Silberpokalturnier in Bad Aibling vor mehr als 150 Teilnehmern.

Schach vermittelt wertvolle Qualifikationen

„Für uns ist Schach viel mehr als nur ein Spiel. Logisches Denken, Ehrgeiz, Ausdauer… Schach vermittelt Qualifikationen, von denen jeder profitieren kann – Kinder vor allem in der Schule und in der Ausbildung, Erwachsene im Beruf“, darüber sind sich Stefan Kindermann und Roman Krulich einig.

Während Schach-Großmeister Stefan Kindermann als Geschäftsführer der Münchener Schachakademie und Stiftungsrat der Münchener Schachstiftung nach seinem Abschied aus dem Profi-Schach seiner Leidenschaft beruflich treu geblieben ist, hat sich Roman Krulich in der Schach-Szene seit Jahrzehnten als großzügiger Schach-Mäzen einen Namen gemacht, der auch immer wieder gern selbst seine Leidenschaft am Brett lebt. Roman Krulich war bei der Gründung der Münchener Schachakademie im Jahr 2005 mit im Boot und hat zwei Jahre später die Münchener Schachstiftung ins Leben gerufen. Seitdem begleitet und unterstützt er viele soziale Bildungs-Projekte der Münchener Schachstiftung mit Rat und Tat.

Über das Vienna Chess Open und das Silberpokalturnier in Bad Aibling

Vom 15. Bis 23. August fand im Wiener Rathaus zum 19. Mal das Vienna Chess Open statt. Mit mehr als 850 Teilnehmern war das Turnier, das vom Wiener Schachverband organisiert und ausgetragen wurde, das größte Schachturnier Westeuropas in diesem Jahr. Zum Teilnehmerfeld zählte u.a. Großmeister Simen Agdestein, der ehemalige Trainer und Förderer von Schach-Weltmeister Magnus Carlsen.

Das Silberpokalturnier in Bad Aibling ist ein Traditionsturnier, das dieses Jahr bereits zum 64. Mal stattfand; vom 10. bis 16. August standen sich in acht Runden mehr als 150 Schachspieler am Schachbrett gegenüber.