Schach nach Königsplan – die Vorteile unserer Trainingsmethode

Veröffentlicht am 04/12/2019 · Veröffentlicht in News

Mit Schach nach Königsplan hat die Münchener Schachakademie für ihre Schachtrainings ein Lehrkonzept entwickelt, das auf die Interessen, die Konzentrationsfähigkeit und auf die Lust am Spielen von Kindern abgestimmt ist und sie ganzheitlich fördert.

Schachregeln lernen Schritt für Schritt

Grundlage des Konzepts Schach nach Königsplan ist klassischer Schachunterricht nach der Methode der Münchener Schachakademie: Dabei wird jede Figur einzeln mit ihrer Gangart und ihren Stärken und Schwächen eingeführt. Erst wenn die Kursteilnehmer bzw. Kinder die charakteristischen Eigenschaften der Figur verstanden haben und im Spiel einsetzen können, folgt ein neuer Unterrichtsinhalt.

Die Vermittlung der Regelkunde nach dem Schritt für Schritt-Verfahren stellt sicher, dass jedes Kind die Schachregeln versteht und im Schachspiel anwenden kann.

Ganzheitlich Schach lernen mit Schach nach Königsplan

Die Methode Schach nach Königsplan basiert auf der Methode Königsplan, die Schach-Großmeister Stefan Kindermann mit Prof. Robert von Weizsäcker und mit Dijana Dengler entwickelt hat. Königsplan macht die Denkstrategien der Schachgroßmeister für den Beruf und Herausforderungen im Alltag nutzbar; das Konzept liefert Strategien, die helfen, Lösungen für Herausforderungen in allen Lebenslagen zu finden.

Anfangs wurde Königsplan fast ausschließlich an Führungskräfte vermittelt. Für Schach nach Königsplan wurden die Inhalte so modifiziert, dass auch Kinder und Jugendliche davon profitieren.

Der Kerngedanke von Schach nach Königsplan ist der ganzheitliche Ansatz: Klassisches Schachtraining wird ergänzt mit Bewegungsspielen, Konzentrations- und Entspannungsübungen sowie Rollenspielen u.v.m.

Das Modell Schach nach Königsplan wird laufend weiterentwickelt; in den letzten Jahren sind zahlreiche neue Materialien im Unterricht hinzugekommen.

Maskottchen Schachi und Königsplan-Materialien zum Schachlernen

Mit Schachi und den weiteren Königsplan-Material Schach lernen macht Spaß – und ist effektiv!

Schach-Maskottchen „Schachi“
„Schachi“, das Maskottchen der Münchener Schachakademie, ist der Figur des Springers nachempfunden. Die Plüschfigur wurde nach einem Entwurf von Katrin Apfel in der Spielwarenfabrik SOWEMA in Thüringen gefertigt. „Schachi“ hilft beim Schachspielen – mal erklären ihm die Kinder neue Regeln, mal tröstet er sie, wenn sie eine Partie verloren haben…

Schach-Yoga-Plakat
Wie macht man Schach-Yoga? Auf dem Schachplakat, gestaltet mit Grafiken von Katrin Apfel, zeigen Schachfiguren die Schach-Yoga-Übungen.

Richtig-Falsch-Karten
„Ist dieser Zug gut? Wer ist dafür, wer dagegen?“ Im Schachunterricht werden immer wieder einzelne Schachzüge diskutiert und verschiedene Lösungsmöglichkeiten entwickelt. Wenn es darum geht, über Varianten abzustimmen, heben die Kinder ihre Schach-Karten anstatt zu rufen!

Schach-Mathe – Rechnen mit Schachfiguren
Jeder Schachfigur ist eine Wertigkeit zugeordnet: Beim Schach-Mathe üben Kinder spielerisch und mit viel Spaß die Grundrechenarten

„ABC – Schach macht schlau“ – Schach-Quiz
Beim Schach-Quiz geht ́s um Schachwissen, verknüpft mit Bewegung und Nachdenken.

Schachtheater mit Zauberstab, Krone und Zepter
Die Kinder schlüpfen in die Rollen von Schachfiguren und spielen die Schachzüge. Wenn der König Hilfe braucht, hebt er das Zepter…

Neben den kognitiven Fähigkeiten werden soziale Kompetenzen unterstützt: Die Kinder gehen gerne in die Schule, sie sind leistungsbereiter, übernehmen Verantwortung und helfen sich gegenseitig.

Die Elemente von Schach nach Königsplan können – je nach dem Interesse, dem Alter und der Leistungsfähigkeit der Kinder, sehr flexibel eingesetzt werden. Auf diese Weise können Kinder ganz unterschiedlicher Leistungsniveaus von Schach profitieren.

Der Ablauf einer Schachtrainings-Stunde bei Schach nach Königsplan

Das Schachtraining beginnt mit einer Schachyoga-Übung, mit der sich Kinder und Lehrer entspannen und neu konzentrieren. Auf diese Weise kommen sie in einen guten „Startzustand“ für den Schach-Unterricht.

Stefan Kindermann macht mit Kindern Schachyoga

Schachyoga mit Schachgroßmeister Stefan Kindermann

Es folgt eine Konzentrationsübung, bei der sich die Kinder eine Schachposition mit mehreren Figuren auf dem Demonstrationsbrett merken. Nach einigen Minuten wird das Brett verdeckt. Aufgabe der Kinder ist es, sich die Position der Figuren einzuprägen. Wo steht welche Figur? Mit dem Lehrer rekonstruieren die Kinder die Positionen der Figuren aus dem Gedächtnis; anschließend spielen sie „virtuell“ weiter – und zwar ohne, dass das Demonstrationsbrett aufgedeckt wird!

Danach wird ein schachliches Thema oder Motiv näher besprochen und anhand von Beispielen erläutert. Im Anschluss vertiefen die Kinder den neuen Lerninhalt im Spiel miteinander, während der Trainer kleine Tipps gibt. Gegen Ende des Schuljahres veranstalten die Schachtrainer in den einzelnen Klassen Schachturniere.

Dazu kommen, je nach dem Alter und den Interessen der Kinder, Übungen aus Schach-Mathe, Schach-Theater oder kniffelige Aufgaben aus der Schach-Quiz-Kiste!

Schach in der Schule – Hintergrund-Informationen

Schach ist in vielen Ländern Unterrichtsfach; seine Vorteile für die Entwicklung des logisch-analytischen Denkens sind unbestritten.

In neuerer Zeit hat in Deutschland vor allem die Trierer Schulschachstudie den Vorteile von Schach für Kinder unterstrichen: Dabei zeigte sich in einem Vergleich mit einer Kontrollgruppe, dass Kinder, die regelmäßig Schachunterricht erhalten, in vielen Bereichen deutlich bessere Ergebnisse erzielen, und zwar bei der

  • Konzentrationsfähigkeit und der
  • Wahrnehmungsfähigkeit.

Der Vorsprung der Kinder, die in diesen Grundkompetenzen geschult werden, wirkt sich auch positiv auf ihre schulischen Ergebnisse aus. „Schachkinder“ erzielen deutlich bessere Ergebnisse in Deutsch und Mathematik, verglichen mit einer Gruppe, die keinen Schachunterricht erhält.

Weltweit gibt es inzwischen mehr als 40 anerkannte wissenschaftliche Studien mit vergleichbaren Resultaten.

Das Lehr- und Lern-Konzept der Münchener Schachakademie baut auf diesen Ergebnissen auf und ergänzt sie um die o.g. spielerischen Elemente, die die Kinder in ihrer Persönlichkeitsentwicklung fördern.

Münchener Schachakademie an Münchener Schulen

Die Münchener Schachakademie ist seit rund zehn Jahren mit diesem Unterrichtskonzept an Münchener Schulen vertreten.

Als Partner der Münchener Schachstiftung ist die Münchener Schachakademie an vielen städtischen Grundschulen, der IKF – Integrative Kinderförderung mbH sowie der Stiftung Pfennigparade tätig.

Darüber hinaus ist die Münchener Schachakademie seit mehreren Jahren an Privatschulen vertreten, u.a. an der Sinai Grundschule und an der Phorms Schule.

Schach-Großmeister Stefan Kindermann ist Geschäftsführer der Münchener Schachakademie und Vorstandsvorsitzender der Münchener Schachstiftung. Als Schach-Großmeister verfügt er nicht nur über ein exzellentes Schach-Wissen; er ist u.a. Management-Trainer, Schach-Kolumnist bei der Süddeutschen Zeitung und Buchautor. Einer seiner erfolgreichsten Titel ist der Kinderschachbuch-Klassiker Schach für junge Einsteiger erschienen im Knesebeck Verlag.

Wichtig: Die Schachtrainings werden von qualifizierten Schachtrainern, die in der Methode Schach nach Königsplan ausgebildet wurden, gehalten.

Erfahrungsbericht zu Schulschach-Kursen der Münchener Schachakademie

Dorothea Wilhelm, ehemalige Rektorin der Grundschule an der Burmesterstraße:

Seit sechs Jahren genießen immer zwei Ganztagsklassen unserer GS an der Burmesterstraße den Schachunterricht von der Schachakademie. Er wird jeweils von pädagogisch geschulten Trainern abgehalten.
Die Kinder formulieren nicht nur unisono, dass es die beiden schönsten Stunden der Woche sind, sondern sie profitieren auch kognitiv und emotional ungemein. Da wir die Klassen teilen, ist die Unterweisung besonders effektiv.

Konzentration und Kreativität des Denkens werden geschult und erhöht. Die Klassenlehrerinnen formulieren dies durchgängig über die Jahre hinweg. Auch das logische Denkvermögen wird ungemein angeregt, da die Kinder immer wieder ihre Spielzüge begründen müssen und dies zunehmend besser können.
Ganz deutlich wird auch die Gedächtnisleistung erhöht, da die Kinder gezwungen sind, ihre Züge in den Gesamtzusammenhang der Partie hinein zu planen.

Dieser Gesamtlernzuwachs überträgt sich auch auf die Schulfächer. Konzentration, Gedächtnis und Denkvermögen brauchen wir in jedem relevanten Unterrichtsfach, das benotet wird.

Wir sind der Schachakademie, namentlich Herrn Kindermann, vor allem aber auch unseren Sponsoren sehr dankbar, die dieses großartige Angebot für wenigstens zwei unserer acht Ganztagsklassen ermöglichen.

gez. Dorothea Wilhelm, Rektorin