In unseren Ferien-Schachkursen sind noch Plätze frei. Jetzt anmelden!
Open
X

Schach, mehr als ein Spiel. Das Königsspiel

Zum Ursprung und der Entwicklung des Schachspiels – Über viele Jahrhunderte hinweg stellte die Frage nach dem Ursprung des Schachspiels ein heiß umstrittenes Rätsel dar.

Über viele Jahrhunderte hinweg stellte die Frage nach dem Ursprung des Schachspiels ein heiß umstrittenes Rätsel dar. Stellvertretend für viele mehr oder weniger phantastische Spekulationen sei hier die Theorie genannt, das Schachspiel sei von einem griechischen Helden wie Palamedes oder dem listenreichen Odysseus während der Belagerung von Troja ersonnen worden. Erst im 20. Jahrhundert pendelte sich der Kompaß der Forscher eindeutig auf ein ebenso großes wie geheimnisvolles Land ein:

Im Norden Indiens, bei der Stadt Kanauj, ist wohl etwa im sechsten Jahrhundert nach Christus das Schachspiel in seiner Urform entstanden. Dabei war es wohl ursprünglich keineswegs als Spiel gemeint, es diente vielmehr als Strategietraining für die indischen Könige, die ihr Heer als Angehörige der Kriegerkaste zumeist selbst als Feldherren in die Schlacht führten.
Tatsächlich zeigt die bis heute unveränderte Anordnung der Figuren am Anfang einer Partie eine typische Formation des alten indischen Heeres. Dabei gelang es dem oder den Erfindern des Schachspiels auf magische Weise, die Fähigkeiten der verschiedenen Truppenteile durch die Regeln in Schachfiguren zu bannen.

Die weiten, geraden Bewegungen des Turms stehen für den von Pferden gezogenen Streitwagen, von dem aus Bogenschützen die Gegner mit Pfeilen überschütteten.
Die Wendigkeit und der mögliche Überraschungseffekt der Reiterei ist durch den eigentümlichen Zug des Springers eingefangen.
Der Läufer, dessen Zugweise sich allerdings im heutigen Schach verändert hat, steht für die Kraft der Kampfelefanten.

Eine Dame oder Königin gab es im alten indischen Heer nicht, ihr Vorläufer war der Berater des Königs, eine relativ kampfschwache Figur, da dieser zumeist ein Brahmane und Angehöriger der Priesterkaste, dem das Kämpfen und Töten untersagt war.

Kaum Erläuterung benötigen der König selbst, dessen Fall als oberster Feldherr auch den Untergang des Heeres bedeutete, sowie die Bauern, die natürlich für das einfache Fußvolk stehen.
Das so geschaffene Abbild der Realität gehört zu den großen intellektuellen Leistungen der Menschheit und so trat das Schachspiel von Indien aus ab dem siebten Jahrhundert nach Christus seine Reise um die Erde an.

Dabei stellte es in seiner weiteren Ausformung stets einen Spiegel menschlicher Kultur dar und bildete verschiedene Entwicklungen in Wissenschaft, Kunst und Politik ab, für die ich in der Folge nur ein paar besonders markante Beispiele nennen will.

Zunächst erreichte das Schach mit Persien (Schah mat bedeutete im alten Persien einfach »Der König ist tot«) und Arabien muslimische Länder, wo die bildliche Darstellung von Lebewesen verboten war. So entstanden abstrakt geformte Figuren, die später in Europa bezüglich der ursprünglichen Bedeutung für manche Verwirrung sorgten.
Die Engländer interpretierten die stilisierten Stoßzähne des Elefanten als Bischofsmütze und benannten folgerichtig diese Figur als bishop. Die Franzosen hingegen sahen in den Stoßzähnen eine Narrenkappe, so wurde dort der Name fou für die in deutschsprachigen Ländern aufgrund ihrer Fähigkeiten als Läufer bekannten Figur geprägt. Und nur in Russland blieb mit slon (слон), dem Elefanten, seine »wahre Natur« erhalten.

Im Mittelalter fand das Schachspiel von Spanien aus weite Verbreitung, zunächst wurde es zu einem Abbild der Ständegesellschaft, später gar ein Liebessymbol aus dem Bereich der Minnewerbung, wovon zahlreiche Abbildungen von schachspielenden Paaren aus dieser Epoche zeugen.
Die Renaissance brachte auch dem Schach eine stürmische Entwicklung, dem europäischen Zeitgeist angepasst wurden wesentliche Regeländerungen vollzogen, die das Schach dynamischer, schneller und noch inhaltsreicher machten. So setzten sich die Rochade, der Doppelschritt des Bauern im ersten Zug und eine Aufwertung des Läufers durch.
Die erstaunlichste Karriere aber war dem bis dahin so schwachen Berater des Königs, der in Persien als Wesir bekannten Figur, beschieden:
Er wurde zur mächtigen Dame oder Königin, der mit Abstand stärksten Figur auf dem Schachbrett! Verantwortlich dafür war wohl die zunehmende Macht der Frauen in der Politik, entscheidende Rollen spielten dabei die Heldentaten auf dem Schlachtfeld der Jeanne d’Arc sowie die große Bedeutung der spanischen Königin Isabella von Kastilien. So stellt die neue Schachkönigin wohl eine Huldigung an die Kraft der Frauen dar!

Besonders dramatisch verlief in Bezug auf das Wechselspiel von Schach und Politik das 18. Jahrhundert, die Zeit der »Aufklärung«. Der große französische Schachmeister und Opernkomponist André Danican Philidor verkündete um 1750 in einem auch von vielen damaligen Philosophen und »Aufklärern« wie Voltaire, Diderot und Rousseau gelesenen Buch L’analyse des écheques seine damals gänzlich neuen Ideen vom Bauern als größter Kraft auf dem Schachbrett. Und ein paar Jahrzehnte später ergriff während der Französischen Revolution tatsächlich das einfache Volk die Macht und bot dem König auf grausame Weise »Schachmatt«!

Begeben wir uns mit einem gewaltigen Sprung ins 20. Jahrhundert, wo etwa ab 1930 in der Sowjetunion das Schachspiel besonders gefördert wurde. Ein Grund mag gewesen sein, dass Lenin selbst ein begeisterter Schachspieler war. Man unterrichtete Schach dort an den Schulen, man bewunderte und feierte die großen Schachmeister wie Fußballstars. Gleichzeitig wurden die zahllosen Triumphe der sowjetischen Meister bei internationalen Turnieren benutzt, um die »geistige Überlegenheit« der sowjetischen Kommunisten gegenüber dem »dekadenten« Westen unter Beweis zu stellen.

Doch in den 60er-Jahren betrat der ebenso geniale wie verrückte Amerikaner Bobby Fischer die Szene, ein echter selfmade man und lonesome wolf. Es war die Zeit des »Kalten Krieges« zwischen den Supermächten USA und der Sowjetunion in der er als Einzelkämpfer das gewaltige und bis dahin unbezwingliche sowjetische Schachimperium herausforderte. 1972 kam es in Reykjavík zum großen Duell zwischen Fischer und dem russischen Weltmeister Boris Spasski, bei dem die beiden Schachmeister weltweit als Vertreter ihrer Länder gesehen wurden. Fischers Sieg war ein gewaltiger Triumph für die Amerikaner und eine Katastrophe für die schachbegeisterten Sowjets.

Später wurde die Art wie Schachmeister denken zu einem Vorbild für wichtige Bereiche der Computerentwicklung. Und obwohl moderne Schachprogramme schon mehr als 300 Millionen Züge in der Sekunde berechnen können, halten die besten menschlichen Spieler immer noch Schritt mit ihnen. Sie stellen sich wahren Gladiatorenkämpfen zwischen Mensch und Maschine, die vom objektiven Standpunkt her allerdings kaum Sinn machen, da die Programme zu viele Vorteile auf ihrer Seite versammeln und stets auf das gesammelte Schachwissen der Menschheit zugreifen können.

Heute ist das Schachspiel dabei, sich im Internet zu einem modernen Volkssport zu entwickeln. In virtuellen Schachklubs tragen Zehntausende von Spielern von Sydney bis Nowosibirsk ihre Kämpfe aus, oder folgen gebannt zeitgetreuen Übertragungen bedeutender Großmeisterturniere.